Team III punktet auswärts

Herren

TGD 1 – Oberrodenbach --- 5 : 9

Doppel hui, Einzel ...

Gegen das etwa gleich stark eingeschätzte Team aus Oberrodenbach hatten sich die TGler eigentlich nicht allzu viel ausgerechnet, musste man doch mit Danilo Gnadt, Thorsten Dröge und Klaus Folger gleich drei Stammspieler ersetzen. Doch mit Franki Schiftner, Richard Schmidt und Gerhard Loeper hatte man starken Ersatz. Die Hausherren gingen jedenfalls durch Geissler/ Schiftner, Freimuth/ Braß und Schmidt/ Loeper gleich einmal zur allgemeinen Überraschung mit 3:0 in Führung! Allerdings zeigten sich die TGler in den anschließenden Einzeln deutlich weniger, bzw. sogar gar nicht erfolgreich. Aus dem ersten Durchgang erspielte man sich exakt null Punkte – die Gäste hatten aus dem 3:0 ein 3:6 gemacht, da half es auch nicht, dass die Niederlagen von Andi Freimuth und Richard Schmidt im fünften Satz äußerst knapp waren. Christoph Geissler holte dann doch noch den ersten Einzelpunkt für die Gastgeber und auch Andi Freimuth wollte kein zweites Mal in fünf Sätzen verlieren. Nach 1:2-Rückstand ließ er in den beiden folgenden Sätzen noch insgesamt vier (!) Punkte des Gegners zu. Doch Thorsten Braß verlor anschließend in der Verlängerung des Entscheidungssatzes, so dass auch der schon fast eingefahrene Punkt von Gerhard Loeper nicht mehr zum Tragen kam.



Brachttal - TGD 1 --- 9 : 5

Negativlauf hält an

Beim Tabellenletzten erhielten die TGler eine deutliche von der Lehrstunde in Sachen Organisation und Durchführung von Tischtennisspielen. Vom angefragten Verlegungswunsch der Gastgeber, der Zusage der TGD und dem daraus resultierenden Beibehalten des ursprünglichen Termins (?) zunächst unbeeindruckt, gingen die Gäste mit 5:2 in Führung. Dann war es allerdings vorbei mit der Dörnigheimer Herrlichkeit. Während Thorsten Braß, Andi Freimuth und Ersatzmann Martin Stäckler unglücklich in fünf Sätzen unterlagen (5:5), waren die beiden folgenden Niederlagen schon deutlich weniger unglücklich (7:5) und die sich daran anschließenden beiden - ..... auch nicht, so dass um Punkt 20.48 Uhr die Gastgeber zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf sicher hatten.



TV Bad Orb 2 – TGD 2 --- 9 : 6

Erneut Punkte liegen gelassen

Beim starken Tabellennachbarn in Bad Orb, wo sich die Dörnigheimer schon traditionell jedes Mal schwer tun, hoffte man diesmal auf wenigstens einen Punkt. Aber schon bei den Anfangsdoppeln konnten sich lediglich Maggi/Liebing durchsetzen, während Betz/Stäckler und Schmidt/Loeper jeweils im Entscheidungssatz unterlagen. Diese „Fünfsatzschwäche“ sollte sich durch das gesamte Spiel ziehen, denn nicht weniger als fünf von sieben dieser knappen Entscheidungen gingen an die Hausherren! Nur zweimal waren Maintaler Akteure erfolgreich. Während der immer noch angeschlagene Maggi im vorderen Paarkreuz ohne Sieg blieb, unterlag Betz einmal äußerst unglücklich im Entscheidungssatz, konnte sich aber in seinem zweiten Einzel in die Siegerliste eintragen. In der Mitte waren es Schmidt und Stäckler, die für die beiden Fünfsatzerfolge auf Maintaler Seite verantwortlich zeichneten, mussten sich aber in den anderen beiden Spielen geschlagen geben. Im hinteren Paarkreuz waren Liebing und Loeper ebenfalls einmal erfolgreich. Im letzten Einzel des Spieltages hätte Loeper mit einem Sieg noch für eine Vertagung in die Abschlussdoppel sorgen können, doch er unterlag – wie könnte es anders sein – mit 12:14 im Entscheidungssatz. Damit hatte sich der Punktgewinn für die Gäste erledigt und die altbekannte Erkenntnis bestätigt, dass Bad Orb auch weiterhin ein schwieriges Pflaster für die Maintaler bleibt!



Steinheim 3 – TGD 3 --- 7 : 9

Wichtiger Auswärtserfolg in Steinheim

Mit zwei Ersatzspielern Kalis und Liebing, sowie den Stammkräften Borchers, Bachmann, Wilfert und Wernicke ging es zum direkten Konkurrenten nach Steinheim. Durch das kampflos abgegebene Spiel gegen Lützelhausen waren die Dörnigheimer hinter die punktgleichen Bernbacher in der Tabelle auf den Relegationsplatz abgerutscht und wollten nun mit einem Punktgewinn diesen wieder verlassen. Die ersten beiden Doppel waren schnell erledigt: Borchers/Bachmann brauchten einen Satz um reinzukommen, gewannen die folgenden Sätze aber deutlich zum 3:1-Erfolg. Bei Wilfert/Wernicke lief es genau andersherum gegen das Einserdoppel aus Steinheim. Bei Kalis/Liebing hingegen entwickelte sich ein enges Match, welches schließlich im 5. Satz knapp an Steinheim ging. Nun zeigten die Steinheimer, dass sie vorne mit drei 1400er-Spielern sehr gut besetzt sind: Bachmann und Wernicke unterlagen jeweils 0:3, während Borchers sein Spiel zwar eng gestalten konnte, den Start in den Entscheidungssatz mit 0:6 aber völlig verpasste und letzlich 5:11 verlor. Somit war Steinheim also schon auf 5:1 davongezogen. Doch die Dörnigheimer hatten auch noch ein paar Trümpfe in der Hand. Zunächst bewies Wilfert Nervenstärke und drehte sein Einzel nach 1:2-Rückstand noch zum 3:2-Erfolg. Danach behielt auch Liebing im Entscheidungssatz die Oberhand und spätestens als Kalis mit einem ungefährdeten 3:0-Sieg für die TGD’ler punktete, waren die Hoffnungen bei den Dörnigheimern wieder da. Die zweite Einzelrunde startete mit einer 1:3-Niederlage für Borchers im Duell gegen die Steinheimer Nummer 1. Dann schlug die Stunde für Bachmann: nachdem er die ersten zwei Sätze recht klar abgeben musste, stellte er seine Taktik um und wurde belohnt – er drehte das Spiel noch zum 3:2-Erfolg! Auch Wilferts zweites Einzel ging über die volle Distanz von 5 Sätzen, diesmal mit dem sehr, sehr knappen besseren Ende für Steinheim (12:14…), die damit die Führung auf 7:5 ausbauten. Aber erneut zeigten die Dörnigheimer, dass sie eine sehr ausgeglichene Mannschaft haben und holten in Person von Wernicke, Kalis und Liebing drei ungefährdete Punkte, sodass den TGD’lern bereits vor dem Abschlussdoppel ein Punkt sicher war. Dort entwickelte sich dann eine Nervenschlacht zwischen Borchers/Bachmann und dem Steinheimer Spitzendoppel. Vier der Fünf Sätze gingen in die Verlängerung und beim Stand von 1:2 und 8:10 aus Dörnigheimer Sicht, sah es schon nach einer Punkteteilung aus. Aber Borchers/Bachmann kämpften weiter, gewannen den Satz noch mit 13:11 und wehrten auch im Entscheidungssatz noch einen Matchball ab. Ebenfalls mit 13:11 nutzten sie dann ihren zweiten Matchball und beendeten das sehr enge Duell mit Steinheim um kurz nach Mitternacht zum wichtigen 9:7-Erfolg!