Keine Punkte für Team I

Herren

TGD 1 – Bischofsheim 2 --- 6 : 9

Derbyzeit in Maintal

Das Maintaler Derby war gleichzeitig das Spitzenspiel der Bezirksklasse, spielten doch die punktgleichen Tabellenzweiten und –dritten gegeneinander um den begehrten Relegationsplatz. Die Gaste aus Bischofsheim erwischten den besseren Start und gingen mit den Doppeln 2:1 in Führung (nur Gnadt/ Geissler konnten für die TGD punkten), die sie durch Ali Kosar, Markus Peter, Robert Schmidt und Thorsten Schuba in den Einzeln auch weiter ausbauten, weil die TGD nur mit zwei Erfolgen von Danilo Gnadt und Klaus Folger dagegenhalten konnten. Im Spitzenspiel der Begegnung musste anschließend Danilo Gnadt seine erst zweite Einzelniederlage der laufenden Runde hinnehmen, (gleichzeitig auch seine zweite Niederlage in der laufenden Runde gegen Ali Kosar.......), so dass bei einer 7:3-Führung der Gäste die Vorentscheidung gefallen war. Zwar konnten Thorsten Dröge, Christoph Geissler und Klaus Folger das Ergebnis für Dörnigheim noch etwas erträglicher gestalten, aber Markus Peter und Patrick Wächter sorgten für den insgesamt verdienten Sieg der TSB, die nun im Rennen um den Relegationsplatz ganz vorne sind.



Brachttal - TGD 1 --- 9 : 5

Negativlauf hält an

Beim Tabellenletzten erhielten die TGler eine deutliche von der Lehrstunde in Sachen Organisation und Durchführung von Tischtennisspielen. Vom angefragten Verlegungswunsch der Gastgeber, der Zusage der TGD und dem daraus resultierenden Beibehalten des ursprünglichen Termins (?) zunächst unbeeindruckt, gingen die Gäste mit 5:2 in Führung. Dann war es allerdings vorbei mit der Dörnigheimer Herrlichkeit. Während Thorsten Braß, Andi Freimuth und Ersatzmann Martin Stäckler unglücklich in fünf Sätzen unterlagen (5:5), waren die beiden folgenden Niederlagen schon deutlich weniger unglücklich (7:5) und die sich daran anschließenden beiden - ..... auch nicht, so dass um Punkt 20.48 Uhr die Gastgeber zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf sicher hatten.



TGD 1 – Bad Orb --- 2 : 9

Meistermacher

Mit dem auch in dieser Höhe angemessenen Auswärtssieg machte die Mannschaft aus Bad Orb ihr Meisterstück perfekt, ist bereits vier Spieltage vor Schluss nicht mehr einzuholen und wird in der nächsten Saison in der Bezirksliga spielen. Die Überlegenheit der Gäste zeigte sich gleich darin, dass es beim Stand von 5:0 für Bad Orb auf der Dörnigheimer Habenseite bereits einen ganzen gewonnenen Satz (erspielt durch Thorsten Dröge) gab! Immerhin konnten Andi Freimuth und Klaus Folger die sich anbahnende Höchststrafe mit zwei Einzelerfolgen noch abwenden, auch im Anschluss gelang es Ersatzmann Florian Betz (unglückliche Niederlage in vier Sätzen – alle in der Verlängerung entschieden) und Christoph Geissler (sogar Matchball bei Fünf-Satz-Niederlage), die Partie etwas offener – wenn auch nicht erfolgreicher zu gestalten.



TGD 2 – SG Bruchköbel 2 --- 9 : 6

Wiedergutmachung gelungen

Nach dem ärgerlichen Unentschieden der Hinrunde konnten die Dörnigheimer diesmal gegen die Gäste aus Bruchköbel einen wenn auch knappen Erfolg feiern. Zunächst verhießen die Anfangsdoppel nichts Gutes, als Maggi/Benny Liebing und die völlig indisponierten Schmidt/Loeper ihre Matches abgeben mussten, während immerhin Betz/Stäckler für den ersten Heimpunkt sorgten. Die anschließenden Einzel im vorderen Paarkreuz gingen durch Maggi und Betz aber an die Hausherren. Schmidt musste dann etwas überraschend die Segel streichen, ehe Stäckler und Loeper erneut für Dörnigheim punkten konnten. Der für seinen verhinderten Bruder eingesprungene Benny Liebing unterlag gegen seinen starken Gegner klar, doch Maggi, Betz und Schmidt sammelten drei weitere Punkte für die Gastgeber. Stäckler und Loeper hätten mit nur einem Sieg dann den Deckel draufmachen können, doch unterlagen beide denkbar knapp im Entscheidungssatz. So war es „Ersatzmann“ Benny Liebing vorbehalten, mit seinem Sieg den 9:6-Erfolg für Dörnigheim unter Dach und Fach zu bringen. Im nächsten Spiel gegen den augenblicklichen Tabellenzweiten in Lützelhausen wird eine nochmalige Leistungssteigerung nötig sein, um zu zählbaren Erfolgen zu kommen! Und das am Faschingssamstag………….



TV Lützelhausen 3 – TGD 2 --- 9 : 5

Überraschung verpasst

Beim neuen Tabellenführer in Lützelhausen musste Team 2 der TT-Abteilung am Faschingssamstag antreten. Obwohl man sich auf Dörnigheimer Seite der Schwere der Aufgabe bewusst war, hoffte man wegen der zuletzt wieder ansteigenden Form auf eine Überraschung, zumal die Gastgeber auf ihre Nr. 2 verzichten mussten. Die Anfangsdoppel ließen jedoch gleich wieder Ernüchterung aufkommen, da nur Betz/Stäckler punkten konnten und Maggi/Liebing, sowie Schmidt/Loeper das Nachsehen hatten. Nun hoffte man auf die Einzel, doch der gesundheitlich angeschlagene Maggi konnte sein Potential nicht ganz abrufen, und so unterlag er knapp im Entscheidungssatz. Der an diesem Tag überragend stark aufspielende Betz ließ anschließend seinem Gegner keine Chance und siegte deutlich. In der Mitte musste sich Stäckler trotz 2:1-Satzführung noch im 5. Satz geschlagen geben, und auch Schmidt unterlag im folgenden Einzel seinem Gegner, den er in der Vorrunde noch bezwungen hatte. Loeper hatte anschließend seinem starken Gegenüber nichts entgegenzusetzen und verlor klar, ehe Liebing endlich wieder einmal für die TGD im Entscheidungssatz punkten konnte. Auch in seinem 2. Einzel merkte man Maggi deutlich an, dass er an diesem Tag gehandicapt war, so verlor er erneut etwas unglücklich im 5. Satz, wohingegen Betz wiederum stark auftrumpfte und seinen Gegner förmlich an die Wand spielte. Schmidt musste anschließend erneut die Segel streichen, aber Stäckler sorgte mit guter Leistung nochmals für einen Gästepunkt. Beim Stand von 5:8 hätte Liebing noch einmal mit einem Sieg für Spannung sorgen können, doch unterlag er ebenso deutlich seinem Gegner wie Loeper zuvor, womit die Dörnigheimer Niederlage besiegelt war. Mit einer gesunden Nr. 1 und etwas mehr Fortune auf Dörnigheimer Seite hätte man durchaus einen Punkt aus Lützelhausen entführen können, doch hätte, wäre, könnte………. Die eigentlich erwartete Niederlage hielt das Team aber nicht davon ab, nach dem Spiel in einer Pizzeria den Faschingssamstag einigermaßen standesgemäß ausklingen zu lassen.